Treten Sie ein…

Schnuppermodul Akupunkturausbildung

 
(c) esebene | stock.adobe.com

(c) esebene | stock.adobe.com

 

Start: 18./19.01.2020, Sa. 10 - 18.00 h, So. 10 - 17.00 h;
weitere Termine: 04., 18., 29.02. und 03., 17. und 21.03.20
jeweils dienstagsabends von 17.30 - 20.45 h und samstags von 10.00 - 17.00 h
Kosten: 870,— € (zahlbar in 3 Raten à 290,— €)

In diesem ersten Modul bereiten wir sozusagen den Boden, Sie lernen die Lehre der Fünf Wandlungsphasen (auch: Elemente) kennen, eine der tragenden Säulen der Chinesischen Medizin, und erhalten eine Einführung in die daoistische Philosophie.

 

Die 5 Wandlungsphasen

Die Lehre der Wandlungsphasen gewährt uns einen intuitiven Einstieg in die Welt der chinesischen Heilkunde.  Sie erklärt uns die Gesetzmäßigkeiten, nach denen alle lebendigen Prozesse sowohl in unserer Innen- als auch in der Außenwelt ablaufen und macht deren komplexe Energetik (sozusagen die “Physiologie”) intuitiv verstehbar. Daher haben wir sie an den Anfang unserer Akupunkturausbildung gestellt; sie bietet einen wunderbaren Einstieg in die Chinesische Gedanken- und Bilderwelt und eine schöne Gelegenheit auszuprobieren, ob man sich in dieser Welt wohl fühlt.

Diese 5 Wandlungsphasen Winter, Frühling, Sommer, Spätsommer und Herbst (auch bekannt als Wasser, Holz, Feuer, Erde und Metall) bilden ein in sich geschlossenes und umfassendes System. Sie ermöglichen uns eine lebendige Sicht auf die Welt, da sie in Bildern aus der Natur beschrieben werden.

Gleichzeitig beschreiben sie sowohl den Körper und seine biochemischen Vorgänge als auch emotionale Prozesse und geistige Haltungen, die unser Leben prägen.

Diese Zusammenhänge zu begreifen bildet den tragenden Boden für die Akupunktur.

Lassen Sie uns zum noch besseren Verständnis ein Beispiel machen:

DSCF0143.jpg

Ein Beispiel - das Holz

Zur Wandlungsphase Frühling gehören beispielsweise auf körperlicher Ebene die Organe Leber und Gallenblase, die Beweglichkeit der Gelenke mit Bändern, Muskeln und Sehnen, das Sehen und die Funktion der Nerven. Das Holz steht aber auch auf mentaler Ebene für Beweglichkeit und Weitblick, und zwar durch die Fähigkeit zu Planen, Entscheidungen zu treffen und durchzusetzen. Hierzu braucht man eine vorwärtsgerichtete Kraft und Kreativität, die sich schnell in Wut verwandelt, wird man am Vorangehen gehindert. Wer wütend ist, produziert eine Menge Wind (kosmische Energie des Holzes), der einem schon mal zu Kopf steigen kann (Migräne) oder – lange genug „eingekocht“ – gerne auch Gallensteine produziert. Richtet der Mensch diese Energie gegen sich, können autoaggressive Erkrankungen entstehen wie Allergien, Rheuma, Morbus Bechterew etc..

So lässt sich jedes Symptom einem oder mehreren Wandlungsphasen zuordnen; dies ermöglicht es dem Behandler durch die Erhebung einer gründlichen Krankengeschichte gemeinsam mit dem Patienten herauszufinden, was zu den vorliegenden Störungen in dessen Leben geführt hat und was zu tun ist, um diesen Menschen wieder mit sich in Einklang zu bringen und gesund werden zu lassen.

Die daoistische Weltanschauung

In diesem Teil geht es um einen „Blick über den Tellerrand“, eine Erweiterung unserer bisherigen Sicht der Dinge, die zum Erlernen der Chinesischen Medizin wesentlich ist:

Die von uns ausgewählten philosophischen Konzepte machen uns damit vertraut, von welchem Geist diese Medizin in ihren Ursprüngen durchdrungen und getragen wird und worum es in unseren Behandlungen – und letztlich auch in unserem Leben – wirklich geht. Anhand der entsprechenden chinesischen Schriftzeichen sprechen wir über die Bedeutung von Dao, Shen, Ling und Zhong -  für unsere Arbeit als Akupunkteure und für uns als Menschen.

Dieses erste Modul umfaßt 3 Unterrichtsblöcke und ist zum Hineinschnuppern in unsere Ausbildung einzeln buchbar.

Start: 18./19.01. und 01./01.02.2020, Sa. 10 – 18.00/So. 10 – 17.00 h (weitere Termine in Kürze)
Kosten: 870,— € (zahlbar in 3 Raten à 290,— €)

Dozenten: Pantha S. Müller und Lynn Haetzel

Sie haben noch Fragen? Sprechen Sie mit uns!

Nächstr Infoabende zur gesamten Ausbildung: 13.11.2019 und 15.01.2020, jeweils 18.15 h (Anmeldung erbeten). 


Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Abonnieren Sie hier unseren Newsletter: